Zahnerhalt durch Endodontie (Wurzelbehandlung)

Durch eine Wurzelbehandlung kann ein Zahn, der im Inneren erkrankt ist, erhalten bleiben. Diese Behandlung ist allerdings aufwändig und schwierig. Der hohe Behandlungsaufwand lohnt sich, wenn dadurch der natürliche Zahn erhalten werden kann. Über dies hinaus lassen sich höhere Folgekosten, die durch einen Zahnverlust entstehen würden, bei erfolgreicher Behandlung vermeiden.

Eine Wurzelkanalbehandlung kann notwendig werden, wenn der  Zahnnerv durch ein Trauma oder eine bakterielle Infektion,  infolge einer  tiefen Karies,  geschädigt wird. Dieses  kann zu einer schmerzhaften Entzündung des  Zahnnerves (Pulpitis) oder einem langsamen unbemerkten Absterben des Zahnnerven führen. Wird der erkrankte Zahn nicht behandelt führt dieses langfristig zu einer Entzündung im Knochen, die sowohl schmerzhaft, wie auch gesundheitlich gefährlich werden kann.

Die moderne Endodontie hat einen hohen Wirkungsgrad und sichert oft das „Überleben“ des Zahnes über  viele Jahre.

Während der  Behandlung müssen Röntgenbilder angefertigt werden. Die Wurzelkanäle müssen so gut wie möglich mit  mechanischen und  elektrophysikalisch- chemischen Methoden ausgeräumt und gesäubert werden. Die genaue Wurzelkanallänge muss ermittelt werden und ggf. müssen zwischenzeitlich Medikamente in den Zahn eingebracht werden, bevor der Zahn endgültig dicht mit einer Wurzelfüllung verschlossen wird. Provisorische Zwischenversorgungen des Zahnes während der Zeit der Behandlung sind meistens unabdingbar.

Nach erfolgter Behandlung wird der Zahn dann wieder restauriert.  Die Restauration (Wiederherstellung von Form und Funktion) kann je nach Defektgröße durch Füllungsmaßnahmen (Inlays oder plastische Füllungsmaterialien) oder durch eine Überkronung  geschehen.

Trotz aller Sorgfalt kann im Anschluss noch eine chirurgische Wurzelbehandlung notwendig werden. Bei dieser Behandlung wird die infizierte Wurzelspitze zusammen mit der entzündlichen Umgebung unter örtlicher Betäubung beseitigt. In manchen Fällen wird die Wurzelspitze dabei nochmals von unten dicht verschlossen, damit der Knochen ausheilen kann.